Herisau - Handball
pd

76 Tore in einem wahren Cupfight bis zu letzten Sekunde der Verlängerung

Die 3.Ligisten des TV Herisau erkämpfen sich in einem dramatischen und spannenden Offensivspektakel, auswärts beim TV Räterschen, einen 39:37 Sieg und ziehen in den Achtelfinal ein. Dies obwohl die Herisauer nur mit acht Feldspielern antreten konnten.

«Es war ein Wahnsinn! Ein Kraftakt dank einer tollen Willensleistung aller», sagte Trainer Burtscher nach einem verrückten Spiel, das in dieser Form niemand erwartet hätte. Die Cup Partie verlief von Beginn weg sehr offensiv, umkämpft und mit hohem Tempo. Beide Teams agierten mit einer aggressiven Defensive und erzielten über die schnellen Auslösung schön heraus gespielte Treffer.

Der TV Herisau hatte, wie schon in der letzten Meisterschaftspartie, etwas Mühe im Angriffsspiel und verlor durch überhastete Aktionen öfters den Ball. Die taktischen Anweisung von Trainer Burtscher wurden zu wenig konsequent umgesetzt. Trotzdem lagen die Herisauer stehts in Führung, konnten sich aber bis zur Pause nur mit zwei Toren zum 19:17 absetzen.

Auch die zweite Spielhälfte verlief absolut ausgeglichen. In der 45 Minute konnte sich der TV Herisau zum ersten Mal mit drei Toren absetzen aber die Kräfte schienen langsam zu schwinden. Der schmale Kader und die intensive Partie hinterliessen ihre Spuren. Topscorer Kobelt musste mit Krampferscheinungen aussetzen und manch ein Herisauer lief über sein Limit. Die Fehler häuften sich, was der TV Räterschen im Konterspiel gnadenlos ausnutzte. So ging das Heimteam kurz vor Ende der regulären Spielzeit mit 30:29 in Führung. Mit dem Mute der Verzweiflung gelang Froidevaux in den letzten Sekunden, durch einen Gewaltschuss ins Lattenkreuz, noch der umjubelte Herisauer Ausgleich. Es ging in die erste Verlängerung.

Dieser Ausgleich gab den Herisauern nochmals einen Schub. Vergessen waren die müden Beine und der Kampfgeist war klar zu spüren. Zum Pech des TV Herisau fiel nach Kobelt auch noch Spielmacher Bischof aus und nun hatten die Gäste gar keine Auswechselmöglichkeit mehr. Die Herisauer jedoch zeigten Kampfgeist und nach 70 Minuten und 70 Toren war das Spiel noch immer ausgeglichen. Es kam zur zweiten Verlängerung.

Der TV Herisau musste nun seine allerletzten Energiereserven anzapfen, vor allem weil Räterschen mit 37:35 in Führung gehen konnte. Es ging nochmals ein Ruck durch das Herisauer Team dass nun in der Abwehr dicht machte und sich mit viel Kampfgeist wieder mit drei Toren absetzen konnte. Am Ende reichte der Vorsprung zum hart verdienten 39:37 Sieg.