Herisau
kar

Beschädigter Behälter führte zu Grossaufgebot

In einem Unternehmen in Herisau ist am 5. September 2019 beim Abladen eines Lastwagens ein Behälter mit ätzender Flüssigkeit beschädigt worden und löste ein Grossaufgebot aus.

Beim Abladen eines Lastwagens bzw. Aufliegers in einem Unternehmen in Herisau wurde um 10.30 Uhr ein Behälter mit ätzender Flüssigkeit beschädigt. In der Folge trat durch das Leck im oberen Teil des 1000 Liter fassenden Behälters ein Teil der Flüssigkeit aus. Während sich der grösste Teil der auslaufenden Flüssigkeit noch auf der Ladebrücke sammelte, tropfte der Rest auf den Boden im Gebäude.

Ein Mitarbeiter wurde mit Verdacht auf Verätzungen an den Händen und für weitere Untersuchungen ins Spital überführt.

Insgesamt standen rund 50 Funktionäre der Feuerwehr Herisau, Chemiewehr St. Gallen, Rettungssanität, der Assekuranz und der Polizei im Einsatz.